10 psychologische Fakten über Trinkgeld

Keine Frage: Kellnern ist ein harter Job – ein ordentliches Trinkgeld kann die Fuß- und Rückenschmerzen erheblich lindern. Zehn wissenschaftlich erwiesene Tipps für mehr Trinkgeld.

1. Tragen Sie etwas Ungewöhnliches:
Es lohnt sich, bei der Wahl des Kellneroutfits kreativ zu werden. Das zumindest resümierten die US-Forscher Jeri-Jayne Stillman und Wayne Hensley bereits im Jahr 1980. Für ihre Studie ließen sie sechs Kellnerinnen in einem gehobenen Restaurant eine Blume im Haar tragen – das Trinkgeld stieg um 17 Prozent.

2. Stellen Sie sich mit Namen vor:
Ich weiß, in Deutschland ist das nicht unbedingt üblich – aber gegen ein bisschen Höflichkeit sollten doch auch die Restaurantgäste hierzulande nichts einzuwenden haben. Kellner jedenfalls können davon profitieren, sich den Gästen namentlich vorzustellen. Kimberly Garrity und Douglas Degelman gelangten zu dieser Erkenntnis durch ein Experiment (.pdf) im Jahr 1990. Wenn die Kellnerin ihren Gästen zu Beginn ihren Namen nannte, bekam sie fast zwei Dollar mehr Trinkgeld.

3. Hocken Sie sich neben den Tisch:
Die meisten Kellner stellen sich vor die Gäste, wenn sie die Bestellungen entgegen nehmen. Fatal, meinten zumindest Kirby Mynier und Michael Lynn von der Universität von Houston im Jahr 1993. In ihrem Experiment sollten ein Kellner und eine Kellnerin zwischen Hinstellen und Hinhocken wechseln – wenn sie mit den Gästen auf Augenhöhe waren, gab es im Schnitt etwa einen Dollar Trinkgeld mehr.

4. Wiederholen Sie die Bestellungen:
Wer sein Gegenüber vorsichtig nachahmt, baut Sympathie auf – das funktioniert laut des niederländischen Psychologen Rick van Baaren auch im Restaurant. Für seine Studie (.pdf) im Jahr 2003 trug er Kellnern auf, die Bestellungen der Gäste laut zu wiederholen. Der Effekt war deutlich: Zum einen gab ein höherer Anteil der Gäste Trinkgeld, zum anderen stieg auch dessen Summe – um das Doppelte!

5. Lächeln Sie:
Wer als Kellner seine schlechte Laune offen zur Schau stellt, hat den Beruf verfehlt. Mehr noch: Lächelnde Kellner bekommen mehr Trinkgeld. Für ihr Experiment im Jahr 1978 warben Kathi Tidd und Joan Lockard Kellnerinnen in einer Cocktailbar an. Sie sollten die Gäste unterschiedlich breit anlächeln. Ergebnis: Wer mit geschlossenem Mund lächelte, bekam im Schnitt 20 Cent Trinkgeld. Wer beim Lächeln seine Zähne zeigte, erhielt durchschnittlich 48 Cent.

6. Berühren Sie die Gäste:
Über die Macht der Berührungen habe ich vor kurzem bereits geschrieben – diese können sich auch Kellner zunutze machen. Zu diesem Schluss kamen April Crusco und Christopher Wetzel bereits im Jahr 1984. In einer Studie sollten Kellnerinnen ihren Gästen unterschiedlich gegenübertreten. Die einen berührten sie leicht an der Schulter, die anderen an der Hand, wieder andere fassten sie gar nicht an. Im letzteren Fall gaben die Gäste im Schnitt 12 Prozent Trinkgeld. Wurden Sie an der Schulter berührt, gaben sie 14 Prozent, bei einer Berührung an der Hand sogar 17 Prozent.

7. Sorgen Sie für Unterhaltung:
Auch dieser Tipp gilt eher nicht in Feinschmecker-Restaurants. Der französische Psychologe Nicolas Guéguen trug Kellnern in einem Experiment im Jahr 2006 auf, den Gästen nicht nur die Rechnung zu bringen – sondern gleichzeitig auch ein kleines Kärtchen mit einem Witz drauf. Ergebnis: Das Trinkgeld stieg um sieben Prozent.

8. Verteilen Sie Süßigkeiten:
Die Reziprozitätsregel besagt: Wenn wir etwas geschenkt bekommen, wollen wir uns mit einem Gegengeschenk revanchieren. Dieses Prinzip können auch Kellner ausnutzen. In einem Experiment von David Strohmetz im Jahr 2006 schenkten die Kellner ihren Gästen nach dem Essen Schokolade – so konnten sie ihr Trinkgeld im Schnitt um bis zu vier Prozent steigern.

9. Malen Sie Smileys auf die Rechnung:
Achtung, dieser Tipp gilt nur für Frauen!
In einer Studie von Bruce Rind und Prashant Bordia aus dem Jahr 2006 erhielten Kellnerinnen fünf Prozent mehr Trinkgeld, wenn sie einen “Smiley” auf die Rechnung zeichneten. Bei Kellnern hatte die Kritzelei einen gegenteiligen Effekt – ihr Trinkgeld sank um drei Prozent. Vermutlich fanden die Gäste es eher affig, wenn ein Mann ein lächelndes Gesicht malte. Frauen hingegen nahmen sie die Geste nicht übel – im Gegenteil.

10. Bedanken Sie sich – schriftlich:
Dass Sie Ihren Gästen Dankbarkeit zeigen sollten, versteht sich von selbst. Doch laut einer Studie von Rind und Bordia aus dem Jahr 2006 bringt es etwas, diese auch schriftlich zu zeigen – indem Sie “Vielen Dank” auf die Rechnung schreiben. In einem Experiment ließ diese kleine Geste das Trinkgeld um immerhin zwei Prozent steigen.

Viel Erfolg beim Ausprobieren!

[via Michael Lynn]

FB-Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*